Sonntag, 15. Januar 2017

Januar 15, 2017 1

Unser Wochenende: 14. und 15.Januar 2017

Das ist das erste Wochenende des neuen Jahres das ich in Bildern dokumentiert habe.

Am letzten Wochenende waren wir die meiste Zeit im Krankenhaus meinen Mann besuchen.
Umso schöner fühlt sich der Start in dieses Wochenende an.
Wieder gemeinsam frühstücken, reden, Zeit haben.

Am Verrücktesten zur Zeit ist die Zeit.
Wenn fast alle Arbeit bei einer Person hängen bleibt, rast sie noch schneller vorbei als sonst. Die Tage fliegen nur so dahin. Eine Aufgabe folgt der Nächsten und Abends weiß ich gerade immer sehr was ich getan habe.

Nach dem Frühstück gehe ich eine Runde mit dem Hund, danach kommt meine Mama um mit mir etwas Klarschiff zu machen.
Seit ein paar Wochen vor der Geburt des kleinen Mannes ist der Haushalt oft liegengeblieben.
Gemeinsam schaffen wir einen regelrechten "Frühjahrsputz" im Erdgeschoß. Sonntag folgt dann das Obergeschoß.

Am Nachmittag trinken wir bei meinen Eltern dann Kaffee und lassen es uns gut gehen. Die Woche war voll mit Terminen beim Arzt, Praxisangelegenheiten, Therapien die ich übernommen habe und Einkaufen.

Abends gibt es das aller erste Mal bei uns Quinoa. Leider habe ich ein Foto vergessen.

Sonntag früh bin ich ganz schön platt....Wieder ein neuer Zahn beim Buben der ihn quält und uns beide nicht schlafen lässt.
Nach dem Frühstück muss es aber wieder ruckzuck gehen. Schnell mit dem Hund über verreiste aber wunderschöne Wege. Dann wieder in die Praxis. Wäsche hinbringen und ein paar Büroarbeiten erledigen.

Nachdem wir wieder zu Hause sind darf ich mit dem kleinen Mann noch eine halbe Stunde schlafen. Was für ein Luxus!
Frisch motiviert geht es mit unserem Putzmarathon weiter. Herrlich wenn alles wieder sauber ist.

Von zwei Uhr bis halb sechs schufte ich : Nur unterbrochen von einer weiteren Hunderunde.
Zum Abendessen gibt es daher auch nur eine schnelle Nudelpfanne. Der kleine Mann isst schon richtig gerne mit. Selten ist er so zufrieden wie in seinem Hochstuhl.

Die Motte ist nach der Abendroutine gerade auf dem Sofa eingeschlafen. Ich werde sie gleich mit hoch ins Bett tragen und mich mit dem Kleinen dazulegen. Sollte er einschlafen kann ich noch duschen und dann hoffentlich etwas vor dem Fernseher mit meinem Strickzeug entspannen.




















Mehr Wochenenden in Bildern sammelt Susanne auf ihrem Blog "Geborgen wachsen".

Dienstag, 10. Januar 2017

Januar 10, 2017 4

DIY: Playmobil Aufbewahrungskisten und Spiellandschaften zwei in eins

Zum Geburtstag und zu Weihnachten hat unsere Motte einiges von Playmobil geschenkt bekommen.
Weiterhin liebt sie Pferde sehr und beschäftigt sich ausgiebig und gerne damit.

Um den vielen Kleinteilen Herr zu werden hat sie von uns zu Weihnachten diese Holzkisten geschenkt bekommen.
Sie sind gleichzeitig Aufbewahrungsmöglichkeit (alles rein, Deckel zugeklappt und ab ins Regal) und Spiellandschaft. Eine Kiste ist als Weide gestaltet, die andere als Stall.

Beide sind gerade im Dauereinsatz und ich bin froh daß zum Plastik wenigstens etwas Holz hinzukommt.











Verlinkt mit CREADIENSTAGDienstagsdinge und  HandmadeonTuesday

Sonntag, 8. Januar 2017

Januar 08, 2017 1

Winterspaziergang

Der Winter ist jetzt richtig angekommen bei uns. Eisige Temperaturen, Schnee und Sonnenschein.

Leider aber auch Glätteunfälle.
Am Montag Vormittag hatte ich mich noch so über den Schnee gefreut. Nachmittags wurde aus der Freude dann ganz schnell Entsetzen.
Mein Mann stürzte die Holzrampe in unserem Garten hinunter. Mit zwei künstlichen Kniegelenken und einer Grunderkrankung die die Sehnen "porös" werden lässt keine so gute Idee.

Im Krankenhaus war dann schnell klar: Patellarsehnenruptur.
OP und circa 10 Wochen arbeitsunfähig.
Als Selbständiger war das stets sein Horrorszenario.
Jetzt ist es eingetreten.Trotzdem bin ich vor allem froh daß nichts Schlimmeres passiert ist.

Am Donnerstag war die Operation. Alles ist gut verlaufen und es geht ihm wieder recht gut bzw. beginnt er sich zu langweilen.

Und mit beiden Kindern alleine zu Hause klappt es besser als erwartet. Aber auch nur weil meine Mama trotz meinem pflegebedürftigen Papa anpackt wo es geht.

Freitag früh war ich schnell mit dem Hund mit dem Kleinen draußen während die Motte im Kindergarten war. Dabei sind diese Bilder entstanden.

Zum Glück habe ich schon vor Jahren gelernt auch in schlechteren Zeiten die kleinen schönen Dinge zu sehen und Kraft daraus zu schöpfen.










Montag, 2. Januar 2017

Januar 02, 2017 0

Januar

Einen Tag zu spät, aber trotzdem möchte ich den Januar noch richtig begrüßen....
Ich freue mich auf diesen neuen Monat mit einigen spannenden Veränderungen.


Im Januar werde ich:

weiterhin einmal die Woche für ca. 2 Stunden arbeiten gehen
    das Wohn- und Esszimmer renovieren
      die Weihnachtssachen wegräumen
        meinen Shop wahrscheinlich schließen (dazu wann anders mehr)
          einige Male im Baumarkt sein
            hoffentlich noch oft Schneespaziergänge machen können
              vielleicht sogar Schlittenfahren?
                die Spiel-Küche der Motte komplett fertig machen


                Januar


                Nach einer Idee von Frische Brise

                Sonntag, 1. Januar 2017

                Januar 01, 2017 1

                Hallo 2017

                Jetzt habe ich eine doch längere Blogpause gemacht als geplant. 
                Aber die Vorbereitungen der vielen Feiertage, das Feiern derselbigen und viel Zeit als Familie taten sehr, sehr gut und fühlten sich so "offline" auch genau richtig an.

                Ich möchte allen die hier mitlesen, kommentieren und Nachrichten schreiben Danke sagen für eure lieben Worte im letzten Jahr, für eure Anteilnahme, Bestätigung und einfach oft nur Herzenswärme.
                Vielen Dank!

                Ich wünsche allen ein frohes neues Jahr. Viele wunderbare Erfahrungen und Momente und Kraft, die weniger guten Erlebnisse zu bewältigen. Energie und Tatendrang um Geplantes umzusetzen und Ruhe und Energie um die eigenen Speicher immer wieder zu füllen.

                Lasst es euch gut gehen an diesem ersten Tag des neuen Jahres.

                Frohes neues Jahr

                Sonntag, 18. Dezember 2016

                Dezember 18, 2016 1

                Unser Wochenende: 17. und 18. Dezember 2016

                Der vierte Advent ist schon wieder fast vorbei. Hinter uns liegen schöne vorweihnachtliche Tage die wir sehr genossen haben. Dieses Wochenende wird das Letzte in Bildern des Jahres sein. Das Weihnachtswochenende und Neujahr werde ich offline sein und mich ganz und gar der Familie widmen.

                Dieses Mal ist es eher ein Wochenende in Text als in Bildern. So viel Schönes haben wir erlebt und oft nicht an die Kamera gedacht.
                Ich fange ganz untypisch schon zwei Tage vorher an, denn am Donnerstag feierten wir hier ja den dritten Geburtstag unserer Motte.

                Donnerstag:

                Der Wecker klingelt wie immer um sieben Uhr. Ich quäle mich aus dem Bett, denn sehr viel geschlafen habe ich nicht. Erst um ein Uhr bin ich ins Bett. Denn natürlich ist die Tochter am Mittwoch abend erst um 10 Uhr eingeschlafen. Erst dann konnten  der Herzensmann und ich die selbstgebastelte Kinderküche aus dem Keller in die Galerie tragen. Danach habe ich den Esstisch dekoriert, die Küche eingeräumt und alles vorbereitet.
                Wie immer wird die Motte nicht wach. Nicht durch Kuscheln, Streicheln, Singen, etc. Also wieder auf dem Arm in das Kinderzimmer getragen und langsam begonnen aus- und anzuziehen. Nach etwa der Hälfte der Klamotten wird sie so halbwegs wach und kann aufs Töpfchen. Wir singen ihr ein Ständchen und jetzt langsam wird ihr klar: Heute ist ja Geburstag!

                Als wir aus dem Kinderzimmer in die Galerie kommen entdeckt sie ihr Geschenk. Ganz langsam und ehrfürchtig mit riesigen Augen geht sie auf die Kinderküche zu und kann ihr Glück scheinbar gar nicht fassen. Der Mann und ich schauen uns bloß an und sind froh, dass es ihr so gut gefällt.
                Natürlich muss die Küche erst eine Weile bespielt werden bis wir frühstücken können und danach in den Kindergarten fahren.

                Meine supertolle Babysitterin rückt für zwei Stunden an. Sie bespaßt wie immer sehr gekonnt den kleinen Mann und ich kann zwei Kuchen backen, den Tisch decken und saubermachen.
                Gegen zwölf Uhr hole ich eine sehr aufgeregte und glückliche Motte ab. Der Mittagsschlaf fällt natürlich aus, dafür spielen wir fast zwei Stunden mit ihrer Küche.

                Am Nachmittag kommen meine Eltern, meine Oma, meine Tante und meine Schwester zum Kaffeetrinken. Es gibt viele Geschenke und noch mehr Aufmerksamkeit für unsere Motte die deshalb um sechs Uhr einfach auf dem Sofa einschläft.

                Freitag:

                Auch dieser Morgen beginnt mit Spielen in der Kinderküche. Egal, so zwischen den vielen Feiern und so knapp vor Weihnachten ist mir das pünktliche Bringen in den Kindergarten nicht wichtig.
                Nachdem ich die Motte dann aber doch hingebracht habe, fahre ich für eine halbe Stunde nach Hause. Dort stille ich den kleinen Mann ausgiebig, denn gegen halb 10 bringe ich ihn zu meiner Mama.
                Immer Freitags arbeite ich nun für zwei Stunden im Kindergarten der Motte. Die bisherige Ergotherapeutin hat aufgehört und ich wurde gefragt, ob ich zwei Kindertherapien übernehmen könnte. Mir tut der kleine "Ausflug" ins Berufsleben sehr gut und bin froh diese Chance zu haben.
                Ich beginne mit einem Elterngespräch und behandele danach einen fünfjährigen Jungen. Beides klappt gut und hinterlässt ein positives Gefühl. Ich dokumentiere noch etwas und gehe dann in die Gruppe der Motte um sie mit nach Hause zu nehmen.

                Nach dem Abholen des kleinen Mannes und dem Mittagessen decke ich erneut den Tisch.
                Noch eine kleine Spieleinheit (na klar: in der Küche) kommen mein Bruder mit Familie. Motte genießt den Nachmittag mit Cousin und Cousine sehr. Da ich selber ganz eng mit Cousinen aufgewachsen bin, freue ich mich umso mehr die Freude der Tochter miterleben zu können.
                Nach viel Kuchen gibt es abends nur ein schnelles Abend-Brot. Auch an diesem Abend schläft die mittagsschlaflose Motte auf dem Sofa ein.

                Samstag:

                Wir können wieder ausschlafen. Es scheint so, als ob bei beiden Kindern ein Rhythmus entstanden ist. Wie wunderbar.
                Wir frühstücken spät und wie immer lange. Danach beginne ich mit dem Abarbeiten meiner DoTo-Liste. Bis Weihnachten gibt es noch einige Dinge zu tun. Einige Geschenke mache ich wieder selber, ein bisschen etwas ist schon fertig, aber gerade für die Küche der Motte gibt es noch vieles zu basteln.
                Der kleine Mann und die Tochter werden vom Liebsten unterhalten. So kann ich über eineinhalb Stunden im Nähzimmer werkeln.
                Am Nachmittag beginne ich dann das Treppengeländer in der Galerie zu streichen. Wir wollen an jeder Strebe eine lange Leiste anschrauben. Denn ich habe immer ein wenig Sorge, dass eines der Kinder später mal auf doofe Gedanken kommen könnte wenn sie alleine oben spielen. Ein Therapiekind von mir ist einmal von so einer Balustrade gefallen. Nee, da bin ich lieber übervorsichtig und mache es kindersicher.
                Abends gibt es Nudeln mit dem Restgemüse vom Tag vorher und ein bisschen gemeinsame Fernsehzeit. Dabei schläft die Motte ein, hustet aber so stark, dass sie nach einer Stunde wieder wach wird. Oje, auch Fieber hat sie nun. Tja, nach so viel Aufregung kann der Körper wohl nicht mehr...

                Sonntag:

                Die Nacht war geprägt von schlimmen Hustenanfällen, Nase putzen, Kuscheln und Stillen.
                Wir bleiben von daher wieder lange im Bett liegen.
                Nach dem Frühstück möchte die Tochter aber trotzdem mit auf die Hunderunde. Danach geht es ihr auch eine Weile besser.
                Ich bastele wieder weiter an Küchenzubehör. Außerdem beginne ich eine Puppenmütze zu stricken. Denn die Motte wünscht sich vom Weihnachtsmann eine Mütze für ihre Lilly. Naja, dann also ran an die Nadeln.
                Wir genießen diesen vierten Advent in aller Ruhe nur zu viert. Aus meiner Schlafanzugshose komme ich heute gar nicht heraus.
                Wir essen abends etwas Brot und später auf dem Sofa noch Milchreis mit Apfelmus.
                Ich gehe mit dem Kleinen noch in die Badewanne. Die Große möchte nicht und muss auch nicht. Das Fieber ist wieder höher, also darf sie auf dem Sofa mit uns kuscheln, vorlesen und ein wenig fernsehen.

                Die nächste Woche ist schon relativ entspannt und ganz vorweihnachtlich. Keine Termine, Geschenke sind schon alle da und müssen nur noch eingepackt werden. Die Motte hat nur noch bis Mittwoch Kindergarten und der Liebste hat sich am Freitag auch schon frei genommen.
                Ich wünsche allen einen schönen Restadventssonntagabend und eine schöne neue Woche.

                WiB

                WiB

                WiB

                WiB

                WiB

                WiB

                WiB

                WiB

                WiB

                WiB

                WiB

                WiB

                WiB

                WiB

                WiB

                WiB

                WiB

                WiB

                WiB

                WiB


                Mehr Wochenenden in Bildern sammelt Susanne auf ihrem Blog "Geborgen wachsen".


                Wolkedesign

                Folge mir