Sonntag, 29. Mai 2016

Mai 29, 2016 0

Unser Wochenende: 28. und 29.Mai 2016

Das war das Wochenende der ToDo-Listen. Ich werde immer unruhiger und möchte gerne die letzten Kleinigkeiten erledigt haben, bevor sich der Babysohn auf den Weg macht. Also haben wir die letzten beiden Tage mit viel Kleinkram zum Erledigen, aber auch einigen entspannten Momenten gefüllt.


Am Mittwoch überkam mich die Umräumwut und nun ist unser Wohnzimmer bereits ganz in sommerlich maritime Farben getaucht. Passend zum Blau gab es am Samstagmorgen auch blaues Geschirr auf dem Tisch.
Nach dem Frühstück war der erste Punkt auf der Liste die neuen, ebenfalls blauen Gardinen aufzuhängen. War zum Glück schnell abgehakt.


Danach waren wir circa zwei Stunden im Garten mit Rosen anbinden, Flieder schneiden und anderen Kleinigkeiten beschäftigt. Das eigentliche Riesenprojekt war dann der alte Stubenwagen. Das Weidengeflecht ging irgendwann einmal kaputt und der Korb wurde provisorisch mit Wollfäden umwickelt. Leider fehlt im dadurch viel Stabilität, die Motte lag immer ganz schief im Stubenwagen. Wir haben zwei große Rollen Peddigrohr bestellt und haben nun endlich begonnen das alte Stück wieder aufzuarbeiten.


Der warmen Sonne wegen flüchten wir in den Pavillon. Hier ist es schön kühl und lässt es sich gut arbeiten.... finden auch die Motte nach dem Mittagsschlaf und Henry.


Am Nachmittag geht es weiter mit Säuberungsaktionen. Unter anderem der Kinderwagen hat eine Dusche dringend nötig. Und der Weg vom Pavillon zur Terrasse ist nun auch wieder begehbar und nicht völlig überwuchert.


Obwohl schon recht spät, müssen es dann aber doch noch ein paar Runden mit dem Laufrad sein - die Nachbarsjungs fahren mit, was die Motte total toll findet. Als spätes Abendessen gibt es dann Flammkuchen und der Rest des Abends vergeht mit Nähen, Baden und Fußball gucken mit dem Mann.


Sonntagmorgen überrascht uns ein ganz anderes Wetter als am Vorabend. Es hat ordentlich geregnet. Gut für den Garten, die Tochter findet es natürlich nicht so prickelnd.
Weiter geht es mit dem Abarbeiten der ToDoListe... Die neuen Bilderleisten werden im Babyzimmer angebracht. Das Bad aufgeräumt und geputzt..... usw.


Das umgezogene Regal aus dem Wohnzimmer wird aufgebaut und schon etwas bestückt. Außerdem ist endlich das letzte Stück blanker Estrich im Haus verschwunden. In der Galerie liegen endlich die Bodenplatten für das geplante Bücherregal unter der Schräge.


Ab der Mittagszeit verkrieche ich mich im Nähzimmer um die letzten Projekte abzuschließen. Unter anderem die Gardinen für die Galerie (die mal wieder etwa 2,5 Stunden in Anspruch nehmen) und Gardinen für meine Mama.
Die besuchen wir nachmittags dann auch - es gibt Apfelwaffeln mit Eis. Ich esse mehr als mir und dem Babybauch gut tut. Den restlichen Nachmittag verbringen wir auf der Terrasse meiner Eltern.


Wieder später als normal kommen wir nach Hause und hängen die fertigen Gardinen auf. Hier im zugezogenen Zustand - im Sommer ist es so heiß unterm Dach, dass ich die Gardinen tagsüber oft geschlossen lasse.
Das war der letzte Punkt auf der Liste. Außer dem täglichen Wahnsinn und Warten gibt es jetzt nichts mehr zu tun.

Der Mann schnappt sich zum Glück nochmal die leicht kränkelnde und sehr nölige Motte und macht mit dem Hund eine Abendfahrt.
Jetzt heißt es wieder Badewanne, etwas aufräumen und dann nur noch fernsehen...
"Meine" Hebamme, mit der ich bereits die Tochter entbunden habe, hat bis morgen für 8 Uhr Dienst.
Meinetwegen dürfte das Wochenende jetzt, wo alles abgehakt ist, gerne mit dem Kennenlernen des Babysohnes enden.

Mehr Wochenenden in Bildern sammelt Susanne auf ihrem Blog "Geborgen wachsen".

Donnerstag, 26. Mai 2016

Mai 26, 2016 1

Kragenschal Susanna

Heute mache ich das erste Mal bei RUMS - Rund ums Weib mit. Zeigen will ich nämlich schon lange meinen gestrickten Kragen und Schulterwärmer.
Letzten Sommer habe ich mich mit dem Projekt begonnen - und es war leider ziemlich lange auf den Nadeln.


Es ist wie immer eine DROPS Anleitung ("Oh Susanna"). Ich fand die Bilder total verlockend und wollte genau so einen Schal. Leider gab es die "Vivaldi" eine Mischung aus Mohair, Polyamid und Schurwolle damals schon nicht mehr in der gewünschten Farbe. Die Wolle wurde aus dem Sortiment genommen. Ich konnte aber noch zwei Knäuel in altrosa ergattern.


In der Zwischenzeit bin ich sehr zufrieden mit der Farbe. Sie steht mir besser als ein helles Rosa.
Der Kragen ist total fantastisch. So sehr ich am Anfang mit der ungewohnten "Fusseligkeit" des Garnes zu kämpfen hatte und die ersten fünf Zentimeter mehrere Wochen gebraucht haben, umso mehr freue ich mich jetzt über das Endergebnis.
Im Sommer trage ich den Kragen gerne als Schulterwärmer wenn es abends kühler wird. Im Winter mit einer Brosche dicht am Hals geschlossen ist er ein super Schalersatz.


Das Muster ist wirklich wunderschön und trotz der zarten Struktur hält der Kragen wirklich, wirklich warm. Eines der wenigen Strickprojekte bisher für mich, aber ein voller Erfolg.

Verlinkt mit RUMS

Dienstag, 24. Mai 2016

Mai 24, 2016 1

Erste Patchworkdecke

Ich habe schon länger geplant Patchworkdecken für die Kinderzimmer zu nähen. Lange habe ich mich nicht getraut anzufangen. Hört man doch immer wieder wie schwierig richtiges Patchworken und Quilten ist... Nach jetzt insgesamt zwei Decken kann ich sagen - ja, ist es.
Vor allem für "Nähtypen" wie mich, denen es bei solchen Großprojekten oft an Geduld und Präzision mangelt.


Daher ist diese erste Patchworkdecke auch voller kleiner Fehler. Erstmal wäre es wirklich clever gewesen mehr zu bügeln. Bisher ist die Decke noch ungewaschen. Wenn sie das erste Mal durch die Maschine gelaufen ist, werde ich versuchen danach zu bügeln.


Beim Zuschneiden war ich noch hochmotiviert und habe ziemlich genau 25x25 cm große Quadrate zugeschnitten. Durch die unterschiedlichen Stoffqualitäten hat sich manch Reihe dann aber doch etwas verzogen. Nachgeschnitten habe ich - natürlich nicht. 


Vor allem die einfarbige Rückseite ist sehr wellig. Warum sich so viele Nähte trotz geringer Fadenspannung und größerem Stich so sehr zusammengezogen haben kann ich noch nicht sagen. Sollte ich öfter Lust auf solche Projekte haben muss ich mich intensiver mit dem Thema beschäftigen. Hier im Ort gibt es monatlich Patchworktreffen, vielleicht ist das auch eine Möglichkeit.


Trotz allem mag ich die Decke sehr gerne. Die Farben passen gut ins gelb-rosa Mädchenzimmer. 
Ich mag den Gedanken, dass die Motte ein solches Stück viele Jahre benutzen wird.


Vor einigen Wochen habe ich die kleine Wand unter der Schräge gestrichen. Statt des sehr knalligen Pinks habe ich den selben zarten Gelbton der anderen Wände gewählt. Dadurch wirkt nicht nur diese Ecke, sondern das ganze Zimmer deutlich heller und freundlicher.


Auch die bezogenen Deckel für die Ikeastoffkisten sind endlich komplett fertig. In den Kisten über der Tür befinden sich nun Kleider für die Tochter in großen Größen, in die sie noch hineinwachsen muss.
Außer der Heizungsverkleidung ist damit das komplette Zimmer fertig. 
Die Patchworkdecke war nur ein kleines Detail, welches noch fehlte - ich bin aber froh, dass sie nun eingezogen ist.

Verlinkt mit CREADIENSTAG und HandmadeonTuesday



Montag, 23. Mai 2016

Mai 23, 2016 0

Unser Garten im Mai

Diesmal bin ich endlich etwas früher dran mit dem Gartenpost des Monats.
Aber täglich stellt sich hier gerade die Frage wie lange hier noch der normale Alltag funktioniert.
Ich habe ständig das Gefühl, es könnte jeden Moment mit der Geburt losgehen. Also heißt es noch ein paar Dinge vorher zu erledigen.


Leider klappt es mit der Gartenarbeit zur Zeit nur noch im ganz kleinen Rahmen. Lange bücken, graben oder jäten lässt der Bauch einfach nicht zu.
Also darf ein Teil des Unkrautes weiterleben und auch viele schon verwelkte Blüten müssen ohne Rückschnitt klar kommen.


Die Tulpen sind fast alle schon verblüht, jetzt ist die Zeit des Flieders und der Akelei.
Gerade die Akeleien fühlen sich mehr als wohl in unserem dicken schweren Lehmboden. Die vielen verschiedenen Farben und Kreuzungen dazwischen sind jedes Jahr wieder eine Überraschung.


Außerdem blüht das tränende Herz überreich - es wird mit jedem Jahr immer größer und schöner. Zwei Jahre haben sich die Alliums nicht gezeigt. Dieses Mal tauchen sie neben der Iris endlich wieder aus.



Seit fünf Jahren fast pflegelos und trotzdem unfassbar robust ist das Katzenminzebeet. Nur hartnäckige Wurzelunkräuter müssen ab und zu gejätet werden.



Tatsächlich wirkt der hintere Gartenteil zur Zeit relativ wild. Ist aber in Ordnung so. Es kommt auch wieder eine Zeit mit mehr Schneiden, Zupfen und intensiver Gartenarbeit.

Sonntag, 22. Mai 2016

Mai 22, 2016 1

Unser Wochenende: 21. und 22.Mai 2016

Hinter uns liegt ein Wochenende mit viel Sonnenschein, Wärme und Entspannung.
Nach einem etwas arbeitsreichen Freitag mit einigen Stunden Gartenarbeit, Besuch am Nachmittag und dem Aufbau unseres neuen Wohnzimmerregals bis um elf Uhr abends brauchen wir am Samstag früh ein ordentliches Frühstück - für mich wieder mit Kokoscreme und Orangensaft...


Der eigentliche Plan nach dem Frühstück ist "schnell in einer halben Stunde das neue Wandregal anzubringen, beide Regale zu verbinden und alles einzuräumen". Pustekuchen - das Projekt benötigt den kompletten Vormittag, da wir mal wieder ein paar Anpassungen machen müssen.


Während des Mittagsschlafes der Motte arbeite ich am neuen Strickprojekt weiter. Die Weste ist fertig (und wird auch noch gezeigt) jetzt stricke ich an einer neuen Baumwolljacke für den Buben.
Nach dem Mittagsspaziergang mit dem Hund baut der Mann mir die neue Hängemattenhalterung im Garten auf. Meinem Traum vom Wochenbett im Garten bei 30°C und spielendem Kleinkind im Pool bin ich damit wieder ein Stück näher gekommen.


Den restlichen Nachmittag verbringen wir mit weiterer dringend nötiger Gartenarbeit - Umpflanzen einiger Stauden, Hortensienstecklinge setzen, wild gewordene Anemonen dezimieren und den mal wieder ausbreitenden Giersch bekämpfen.
Die Tochter spielt dabei total friedlich und alleine im Sandkasten. Niemals ist sie so entspannt und im "Flow" wie im Garten - ein Traum.
Vom restlichen Abend gibt es keine Bilder. Nachdem wir einen Döner bestellt und verspeist haben überkommen mich wieder starke Senkwehen und eine solche Müdigkeit, dass ich außer aufs Sofa sinken nichts mehr schaffe. Der Mann schnappt sich die Motte und den Hund für eine kleine Fahrradtour während ich schlafen kann.


Sonntag vormittag haben die Beiden ebenfalls eigene Pläne. Das erste Mal seit langem und wahrscheinlich das letzte Mal vor der neuen Familienphase unternehmen Mann und Tochter alleine etwas und ich habe mehrere Stunden am Stück nichts vor.
Völlig entspannt und glücklich lese ich und lese ich und...Herrlich. Und das bei schnell hochkletternden Temperaturen und Sonnenschein.


Nach einer Weile treibt es mich dann aber doch ins Nähzimmer. Ein paar Bücher fürs neue Regal sollen einen schönen Stoffumschlag erhalten. Danach schneide ich weiter Quadrate für die dritte Patchworkdecke zu - es soll eine Decke für den Garten mit Wachstuchunterlage werden.


Die zugeschnittenen Teile müssen noch gebügelt werden und die zweite Maschine Wäsche heute landet im Sonnenschein auf der Terrasse. Inzwischen haben wir 27°C! Sommer!
Bevor meine Beiden wieder nach Hause kommen, gehen meine Schwester und ich gemeinsam mit den Hunden eine kleine Hunderunde bei diesem herrlichen Wetter.


Den Nachmittag verbringen wir wieder im Garten. Eine befreundete Familie ist mit ihren zwei Kindern zu Besuch. Während die Männer sich angeregt drinnen unterhalten, können meine Freundin und ich auf den Liegestühlen die Beine hochlegen und den Kindern zusehen.


Da unser Kühlschrank mehr als leer ist, gibt es wieder nur ein einfaches Abendbrot. Danach brechen der Mann und die Tochter wieder zu einer abendlichen Radtour mit Hund auf.
Unser neues Wohnzimmerregal steht nun und ist fertig eingeräumt. Die Stoffhüllen der Bücher gefallen mir super, so wirkt das Ganze nicht zu unruhig.


Bei diesen sommerlichen Temperaturen bleiben im Obergeschoß den ganzen Tag die Gardinen zu. So wird es nicht extrem heiß...trotzdem lassen wir den Abend lieber auf der Terrasse ausklingen, auch die Motte. Mal sehen, vielleicht gibt es nachher noch ein Eis. Wäre ein schöner Abschluß eines wunderbaren Sommerwochenendes.

Mehr Wochenenden in Bildern sammelt Susanne auf ihrem Blog "Geborgen wachsen".

Donnerstag, 19. Mai 2016

Mai 19, 2016 1

Babyzimmer


Endlich komme ich dazu die versprochenen Bilder vom fertigen Babyzimmer zu zeigen. Na gut - fast fertig. Ein Regal fehlt noch, das zurzeit noch im Wohnzimmer steht, außerdem drei, vier Kleinigkeiten.
Aber im Großen und Ganzen ist es fertig, was meinen zum Schluß wirklich stark ausgeprägten Nestbautrieb etwas beruhigt.
Das alte Babybett ist ein Erbstück in der Familie meines Mannes, für die Motte hatten wir es als Beistellbett benutzen wollen - eigentlich war es aber immer mehr Ablage als alles andere.
Mal sehen ob der Bub überhaupt einmal drin schläft, höchstens für einen Mittagsschlaf. Wir lieben unser Familienbett doch zu sehr.
Die Stühle und den Tisch habe ich gebraucht über Kleinanzeigen gefunden und farbig passend zum Zimmer gestrichen.


Die Wickelkommode ist vom Zimmer der Tochter hierher umgezogen. Wie wahrscheinlich schon bei der Motte wird die Kommode das einzige wirklich genutzte Möbel in diesem Zimmer in den ersten Monaten werden. Schlafen wird der Sohn mit im Familienbett und bis er hier spielt, vergehen auch noch einige Monate...


Trotzdem steht bereits auch das spätere Bett schon. Motte hat es fast ein Jahr als eine Art "Bodenbett" benutzt....bereits im Krabbelalter kann ein Kind selber darauf klettern und für den Mittagsschlaf habe ich es geliebt mich mit ihr zusammen dort hinein zu kuscheln.
Jetzt könnte es als Notquartier für müde, gestresste Eltern dienen. Vor allem wenn der Mann zur Arbeit muss und die Kinder nicht zur Ruhe kommen, könnte er hierhin ausweichen.


Die Patchworkdecke ist erst seit drei Tagen fertig - auch bei dieser Decke haben sich noch viele Fehler eingeschlichen. Sie gefällt mir trotzdem gut und Übung macht eben den Meister....


Jetzt kann der kleine Mann theoretisch kommen. Wir waren heute zur Anmeldung im Krankenhaus, ab morgen bin ich in der 38. SSW und der Bub damit kein Frühchen mehr, würde er jetzt raus wollen.
Die letzte Woche haben mich starke Senkwehen teilweise schon so lahm gelegt, dass auch der Blog eine Woche nicht "gefüttert" wurde.
Ich hoffe sehr, dass unser kleiner Mann nicht mehr die vollen drei oder gar vier Wochen auf sich warten lässt.

Donnerstag, 12. Mai 2016

Mai 12, 2016 2

12 von 12 im Mai

Ich mache heute wieder mit bei 12von12 von Draußen nur Kännchen. Statt 12 Bildern meines Tages gibt es 16 Stück. Ich konnte mich heute einfach nicht entscheiden, also zeige ich sie alle.


Zum Start in den Tag ein Bauchfoto - morgen ist wieder Wochenwechsel und die 37. SSW startet. Gerade genieße ich zum Frühstück täglich Kokoscreme...ich habe am Dienstag von der Frauenärztin ein großes Lob für nur 3,5 Kilo Gewichtszunahme in der Schwangerschaft bekommen, da darf es ruhig eine Leckerei mehr am Tag sein.


Motte wird zurzeit immer erst eine halbe Stunde später als wir wach - der guten Laune wegen lasse ich sie lieber ausschlafen. Ein neues Kleid wird ausgeführt und ihre Puppen in Ordnung gebracht. Gerade ist sie typisch Mädchen, was mal eine nette Abwechslung vom "Raubaukensein" ist.


Um 10 Uhr geht es los zur ersten Akupunktursitzung. Ich lasse dieses Mal gegen Sodbrennen und Wassereinlagerungen stechen. Mal sehen, wie gut es wirkt, während der Schwangerschaft mit der Tochter hatte ich fast 10 Kilo Wasser eingelagert und ohne die damals wirklich helfende Akupunktur mag ich mir die Ausmaße gar nicht vorstellen. Motte muss mit, da keiner aufpassen kann. Doof, wenn man mit Nadeln in Beinen und Armen keinen Finger rühren darf, aber die Kleine macht es ganz fantastisch.
Zu Hause wieder Mädchenspiele - Pferde, Pferde, Pferde...


Es lockt uns dann aber doch noch in den Garten. Ich kümmere mich um den noch verstaubten Pavillon, während Motte im Sandkasten spielt. Natürlich landet ein großer Teil Sand auf den eben gefegten Steinen.


Den Mittagsschlaf der Motte nutze ich zum Weiterstricken an der Weste. Das Rückenteil ist fertig - da ich mal wieder keine Maschenprobe gemacht habe, aber leider zu groß. Mal sehen was mir da einfällt.
Außerdem kommt die erwartete IKEA-Lieferung an und ein Tritthocker wird schnell zusammengebaut. Er soll der Tochter im Flur zum Schuhe anziehen dienen.


Den Mittagsschlaf muss ich nach zwei Stunden leider beenden. Die noch total verpennte und müde Motte kann rüber zur Oma, während ich mit meiner Schwester und Chihuahua zum Tierarzt düse.


Als Dankeschön für den Fahrdienst werde ich auf ein Eis eingeladen.
Ich hole die Motte wieder ab und mit dem Mann geht es noch schnell Blumen kaufen.
Nach dem Abendessen nähe ich die Deckel für offene Stoffkästen fertig, die noch zu große Kleider der Tochter beherbergen sollen.


Die Margeritenbüsche werden in Töpfe ums Haus verteilt und alle Blumen nochmal gegossen, während der Mann mit der Tochter und Hund die abendliche Radtour erledigt.
Jetzt versucht er die Motte irgendwie zum Schlafen zu bringen, während ich diesen Beitrag zu Ende schreibe. Je nachdem wie der "Zu Bett bringen Versuch" endet, klingt der Abend mit oder ohne Kind auf dem Sofa aus.

Dienstag, 10. Mai 2016

Mai 10, 2016 3

Drei Projekte: Jacke, Bluse und Weste

Heute zeige ich gleich drei Projekte. Ein Projekt, das schon länger fertig ist, ein Stück ist gerade eben fertig geworden und das dritte Teil habe ich gestern begonnen.


Die beige Strickjacke ist bereits seit zwei Monaten fertig, bisher habe ich sie aber noch nicht richtig gezeigt. Sie ist nach dieser Anleitung "Grey Gosling"  entstanden. Verwendet habe ich DROPS Merino zweifädig in beige. Dadurch ist sie ziemlich schwer und dick, ich hoffe sie passt dem Babysohn im Herbst. Die Jacke wird quergestrickt, was ich eine nette Abwechslung fand und auch wirklich flott ging.


Die tollen Lederknöpfe habe ich aus unserem Stoffladen im Nachbarort. Auch die Knöpfe vom nächsten Projekt stammen von dort.
So gerne ich auch Material bestelle, ich glaube Knöpfe hole ich nur noch da - das Stöbern und Auswählen vor Ort macht mir viel Spaß.


Wirklich eben gerade fertig geworden ist das Blusenkleid für die Motte.
Der Stoff ist von Stoff&Stil, das Schnittmuster eine leicht abgeänderte "Mia" von Piccolaloona.
Ich habe die Bluse in Größe 104 genäht - die Tochter trägt zurzeit so etwa 92/98 und ich wollte dass das Kleid lange getragen werden kann.


Noch sitzt es aber etwas "sackartig"...mit dem nächsten Wachstumsschub sollte es aber schon gut passen.
Wir sind schnell raus in den sonnigen Garten und haben dort ein paar Tragefotots gemacht. Die Motte macht das schon total toll und posiert richtig vor der Kamera.


Das dritte Projekt wird eine Strickweste für die Tochter. Wieder eine DROPS Anleitung und natürlich auch DROPS Wolle...da bin ich zurzeit wirklich ohne Alternativen.
Die Weste wird mit Nadel 4,5 im Perlmuster gestrickt - mal sehen, wie gut und schnell sie mir von der Hand geht.

Verlinkt mit CREADIENSTAG und HandmadeonTuesday