Montag, 23. Mai 2016

Unser Garten im Mai

Diesmal bin ich endlich etwas früher dran mit dem Gartenpost des Monats.
Aber täglich stellt sich hier gerade die Frage wie lange hier noch der normale Alltag funktioniert.
Ich habe ständig das Gefühl, es könnte jeden Moment mit der Geburt losgehen. Also heißt es noch ein paar Dinge vorher zu erledigen.


Leider klappt es mit der Gartenarbeit zur Zeit nur noch im ganz kleinen Rahmen. Lange bücken, graben oder jäten lässt der Bauch einfach nicht zu.
Also darf ein Teil des Unkrautes weiterleben und auch viele schon verwelkte Blüten müssen ohne Rückschnitt klar kommen.


Die Tulpen sind fast alle schon verblüht, jetzt ist die Zeit des Flieders und der Akelei.
Gerade die Akeleien fühlen sich mehr als wohl in unserem dicken schweren Lehmboden. Die vielen verschiedenen Farben und Kreuzungen dazwischen sind jedes Jahr wieder eine Überraschung.


Außerdem blüht das tränende Herz überreich - es wird mit jedem Jahr immer größer und schöner. Zwei Jahre haben sich die Alliums nicht gezeigt. Dieses Mal tauchen sie neben der Iris endlich wieder aus.



Seit fünf Jahren fast pflegelos und trotzdem unfassbar robust ist das Katzenminzebeet. Nur hartnäckige Wurzelunkräuter müssen ab und zu gejätet werden.



Tatsächlich wirkt der hintere Gartenteil zur Zeit relativ wild. Ist aber in Ordnung so. Es kommt auch wieder eine Zeit mit mehr Schneiden, Zupfen und intensiver Gartenarbeit.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen