Freitag, 4. November 2016

Ordnung ist das halbe Leben...?

Leben mit Kindern gleichbedeutend mit Chaos? Warum ich mich (noch) vehement gegen wehre:

Gestern las ich diesen Text von Snowqueen auf "Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten ...."
Ein bisschen trifft es meinen derzeitigen Nerv: Ich liebe Ordnung. Überall. Wirklich!
In den Schränken, Schubladen, sogar im Keller. Ich mag es gar nicht wenn Dinge herumfliegen, obwohl wir nun wirklich nicht clean wohnen.
Ich liebe Deko und Gemütlichkeit, also steht hier schon einiges im Raum. Aber alles an seinem Platz und eben gerne "in Schön".

Aufräumen? Mach ich alleine. Denn ehrlich gesagt bin ich nach über sieben Jahren mit dem Herzensmann daran gewöhnt. Klingt traurig, ist es aber eigentlich nicht.
Er ist der klassische zerstreute Professor. Ich sehe ihn in einigen Jahren mit zersauster Frisur und nur einer Socke tagelang an einem Projekt basteln.
Da vergisst man halt wo die Brille/Schlüssel/Geldbeutel/Brief usw. liegengelassen wurden. Das ist einfach ER. Es hat lange genug gedauert, aber in der Zwischenzeit habe ich es einfach akzeptiert. Was wieder positiv ist: Ihm fällt nicht ansatzweise auf ob hier abends aufgeräumt wurde oder nicht. Für ihn muss es also nicht ordentlich sein. Das nimmt Druck raus, falls mir doch alles über den Kopf wächst.

Ich selber brauche Ordnung aber: Sauberkeit ganz ehrlich gesagt nicht so sehr. Klar, die Böden und die Küche plus Bad sollten schon halbwegs sauber sein. Aber Staub? Der interessiert mich jetzt nicht so...Meine Mama war letztens beim Blick auf eine Tischlampe furchtbar entsetzt...

Irgendwann habe ich bei Instagram bei einer Bloggerin gelesen: " ...das mache ich ja total gerne im Haushalt...!". Ich habe ziemlich lange überlegt - aber tatsächlich gibt es nichts beim Putzen was ich gerne machen würde: Staubsaugen? Muss halt sein. Staubwischen? Vergesse ich gerne. Küche und Bad putzen? Hmpff... Kühlschrank auswischen, Türen, Sockelleisten und Lichtschalter
abwischen (!) ? Häh?

Was ich aber wirklich, wirklich gerne mache ist Aussortieren. Dabei kann ich lustigerweise massig Aggressionen und Genervtheit rauslassen. Mit jedem unnützen Ding dass in der Mülltonne verschwindet fühle ich mich freier.

Ob die Kindern beim Aufräumen mithelfen sollen? Klar! Aber mir ist auch klar, das der Großteil von mir gemacht wird. Ich freue mich sehr, wenn die Motte ein Buch zurück in den Schrank legt oder selber Spielzeug zurück in die Kiste.
Erwarte ich das? Noch nicht. Wie es später mit zwei Kindern wird, weiß ich natürlich noch nicht. Was für Chaos dann auf mich zu kommt wahrscheinlich auch noch nicht....

In der Zwischenzeit genieße ich die Ordnung aber noch: Auch wenn es nur für zwei Stunden am Abend sein sollte...

Wie ist geht es euch? Ordnung oder Sauberkeit? Oder keins von beidem? Sogar beides? 


Schneeball

Schneeball

Schneeball

Herbst

Herbstdeko

Strauß


Den "Strauß" aus Ästen des Schneeballs verlinke ich gerne wieder zum FridayFlowerday von Holunderblütchen.



Kommentare :

  1. Mhh, wie ist es bei uns?! Wie du weißt, herrscht hier immer ein gewissen Grundchaos *schäm*
    Und ich kann es nicht mal aufs Zwergenkind schieben, es war hier vorher schon immer leicht chaotisch

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Quatsch! Ich finde es nicht chaotisch bei euch! Außer die beiden Wilden zerpflücken mal wieder das Kinderzimmer,-)

      Löschen
  2. Jetzt nachdem die Monster ihre eigenen Wege gehen, findet unser Haushalt wieder zu einer Ordnung zurück. 24 Jahre habe ich Chaos ertragen und meinen Teil dazu beigetragen. Ich bin darüber aber nicht böse. Ist halt so. Am Ende hat mich nur geärgert, das die erwachsenen Monster kaum mitgeholfen haben. Nun müssen sie sehen wie es ist, alles alleine zu machen.
    Schöne Bilder...
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hat meine Mama auch immer geärgert... Und heute tut es mir auch oft leid, dass immer alles an ihr hängen blieb.
      Liebe Grüße

      Löschen
  3. ich finde es wunderschön bei euch. das ist schneeball? den muss ich mir auch ins haus holen.
    liebe grüße aus südtirol
    andrea

    AntwortenLöschen
  4. Ja, der Schneeball bekommt auch noch so ein schönes Herbstlaub. Ich liebe ihn ja zu jeder Jahreszeit. Schön sieht das auf dem alten Buffet aus.-
    Ordnung? Mmh. Ich habe ein außerordentlich chaotisches Nähzimmer und bekomme es auch nicht mehr in den Griff. Ansonsten kriege ich nen Rappel, wenn zu viel herumliegt in den Wohn- & Schlafräumen. Und Ausmisten tue ich nur ab und an...
    Einen schönen Sonntag!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. Sag mir, liebe Bianka, wie kann ich mich als Deine Followerin eintragen?
    Dein Blog gefällt mir schon lange, von daher wäre es nur logisch...

    ...und was das Aufräumen angeht...also...ich habe das abendliche Aufräumen mit meine Kindern sehr früh aufgenommen - so ab einem Jahr... Aber wir haben das ganz spielerisch gestaltet und ich habe natürlich immer mitgemacht...
    Das hat uns sogar Freude gemacht...
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe es auch gerne ordentlich. Aber zu meinen Bedingungen, also fliegen auch oft Sachen durch die Gegend, bis ich wieder Lust auf Aufräumen und Aussortieren habe. Das kommt dann meistens schubweise, und wie du sagst, befreit sehr.

    Ein gewisses Maß an Sauberkeit sollte sein, aber ich will es damit auch nicht übertreiben. Lieber eine kleine Wohnung oder ein kleines Häuschen haben und dafür nicht ewig irgendwo herum wischen müssen.

    Liebe Grüße, Daniela

    AntwortenLöschen